Kursarbeit

Jeder Teilnehmende belegt während der Akademie einen Kurs zu einem bestimmten Thema aus dem Themenkomplex „Klimawandel“, der von jungen Wissenschaftlern oder anderen Experten geleitet wird.

Die sechs Kurse der NachhaltigkeitsAkademie beschäftigen sich aus dem Blickwinkel von verschiedenen wissenschaftlichen Fachrichtungen mit jeweils einem Teilaspekt des gemeinsamen Oberthemas „Klimawandel“. Dabei sind die Kursthemen bewusst so gewählt, dass auf der Akademie ein breites Spektrum verschiedener Wissenschaftsdisziplinen vertreten ist: Von den Naturwissenschaften angefangen über Ingenieurswissenschaften bis hin zu den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften werden Kurse mit verschiedenen Schwerpunktthemen und Herangehensweisen angeboten.

Die Interdisziplinarität des Kursangebots spiegelt dabei zugleich die Komplexität des Themenfeldes „Klimawandel“ wieder: Der Klimawandel entfaltet Auswirkungen auf verschiedenste Bereiche des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebens. Lösungsansätze können nur gelingen, wenn Akteure aus verschiedensten Bereichen zusammenwirken und der Klimawandel als gesamtgesellschaftliches Problem verstanden wird. Ein solches umfassendes Verständnis des Themenkomplexes „Klimawandel“ zu vermitteln, ist Ziel der Kursarbeit auf der NachhaltigkeitsAkademie.

Die Kursarbeit umfasst während der zweiwöchigen Akademie täglich sechs Stunden. Im Mittelpunkt der Kursarbeit stehen der selbständige Wissenserwerb, das Kennenlernen fachspezifischer Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und die Vertiefung von Techniken zum strukturellen und systemtischen Denken. Entsprechend gestalten die Teilnehmenden auch eigene Einheiten innerhalb der Kursarbeit und erarbeiten gemeinsam eine Abschlussdokumentation, die Arbeitsergebnisse der Kursarbeit verschriftlicht.

Kommentare sind geschlossen.