Kurs 4: Entwicklungspolitik online

Das Internet als Chance im Kampf gegen Armut?

Herr Kumar und seine Frau Ruby Mehla aus Indien erhalten regelmäßige Wetterupdates und Klimatipps auf ihr Smartphone - Climate Change, Agriculture and Food Security auf Flickr.com unter CC BY-NC-SA 2.0

Herr Kumar und seine Frau Ruby Mehla aus Indien erhalten regelmäßige Wetterupdates und Klimatipps auf ihr Smartphone – Climate Change, Agriculture and Food Security auf Flickr.com unter CC BY-NC-SA 2.0

Die durchwachsene Bilanz der Milleniumsentwicklungsziele hat gezeigt, dass globale Gerechtigkeit eine Herausforderung für die Menschheit bleibt. Die zunehmende Verbreitung und Bedeutung von Internetzugängen, wie z.B. in Form von Smartphones mit mobilem Internet, bietet jedoch neue Chancen und Möglichkeiten für eine partizipative Entwicklungsagenda. Allerdings ist ein flächendeckender Internetzugang in vielen Regionen der Welt noch eine Utopie – dieser »digital divide« zementiert und verschärft bestehende Ungerechtigkeiten. Der World Development Report 2016 der Weltbank unter dem Titel »Digital Dividends« zeigt, dass das Thema auf der globalen Agenda angekommen ist.

Daher untersucht dieser Kurs interdisziplinär, inwiefern Informations- und Kommunikationstechnologien für Entwicklung (ICT4D) genutzt werden können, welche Hindernisse es dabei zu überwinden gilt und welche Herausforderungen mit einer vermehrten Digitalisierung einhergehen.

In einem ersten Block werden zunächst Grundlagen der Entwicklungsthematik kritisch erarbeitet. Dabei wird zuerst der Begriff »Entwicklung« betrachtet, bevor die wichtigsten politökonomischen Strömungen der letzten Jahrzehnte und der derzeitige status quo behandelt werden. Die Teilnehmenden lernen die wichtigsten Institutionen und Organisationen sowie die aktuelle globale Entwicklungsagenda und mögliche Handlungsfelder kennen. Anschließend werden grundsätzliche Aspekte der Internetarchitektur erläutert, um verständlich zu machen, was wirklich »neu« am Internet ist.

Im zweiten und größten Block wird hierauf aufbauend das interdisziplinäre Feld der »Informations- und Kommunikationstechnologie für Entwicklung (ICT4D)« als Schnittbereich der Entwicklungs- und Cyberpolitik näher betrachtet. Zu den dabei wichtigen Themen gehören Internet Governance, capacity building, technische Infrastruktur, Zugang zum Internet und der Aufbau von entsprechenden Kompetenzen in der Bevölkerung. Im entwicklungspolitischen Kontext spielt das Internet auf zwei Dimensionen eine Rolle: Ein guter Internetzugang als Ziel und das Internet als Instrument von Entwicklungspolitik. Beide werden als Potentiale für eine partizipative globale Entwicklung mit entsprechenden Chancen und Herausforderungen verstanden. Die Themen werden dabei kritisch erschlossen und im Schlussteil durch Anwendungsbeispiele empirisch betrachtet.

Der Kurs ist interdisziplinär aufgebaut und befindet sich insbesondere im Schnittbereich der Wirtschafts- und Politikwissenschaft. Die Teilnehmenden werden sich den Kursinhalt durch vorbereitende wissenschaftliche Literatur, eigene Kurzreferate sowie diskussionsorientierte, interaktive Elemente erschließen. Den methodischen Hauptteil stellt dabei das Verfassen von policy papers dar, in welchen die Teilnehmenden das Gelernte anwenden, um konkrete Politikempfehlungen zu formulieren.

Teilnahmevoraussetzungen:
Gute Englischkenntnisse sind für die entsprechende Fachliteratur erforderlich.

Hannah Scheuermann, Michael Puntschuh

Comments are closed.