Kurs 3 Pbg I 2017: Wenn die ‚grauen Zellen‘ schlapp machen

Willkommen in Kurs 3!
Schön, dass Du dabei bist.

Wir, Adina und Carmen, begrüßen Dich schon jetzt ganz herzlich.

Hallo Kursseite

Auf diesen Seiten findest Du viele wichtigte Informationen für unseren Kurs, die wir laufend erneuern. Es lohnt sich also, immer mal wieder vorbeizuschauen 😉 Sofern wir etwas Wichtiges hochladen, das die Vorbereitung betrifft, teilen wir Dir dies auch noch einmal per E-Mail mit. Behalte bitte unbedingt die Fristen im Auge!
Bitte nimm Dir nun die Zeit, alles genau zu lesen.

Zu allererst:
Wir möchten Dich gerne näher kennenlernen. Unter folgendem Link findest Du eine Umfrage, nimm bitte bis zum 06. Juni daran teil!
Dadurch können wir einen ersten Eindruck von Dir erhalten.

Und als nächstes:
Es ist wichtig, dass Du Dich auf den Kurs vorbereitest, damit wir alle auf dem gleichen Stand sind. Lies dafür bitte die angegebene Grundlagenliteratur! Diese findest Du in dieser Dropbox.

Vorträge
Für die Gestaltung unseres Kurses bist auch Du gefragt. Mit Kurzreferaten sollst Du den anderen Kursteilnehmern während des Kurses Themen übersichtlich und verständlich vorstellen. Hier [LINK] findest Du nachdem wir Rückmeldung von allen Teilnehmern über die „Kennenlern-Umfrage“ erhalten haben eine Liste mit möglichen Vortragsthemen und einigen Informationen zum Ablauf. Du wirst Dir ein Thema abhängig von Deinen Interessen und Deiner Zeit aussuchen können. Später erhälst Du dann von uns die Grundlagenliteratur für Deinen Vortrag und erfährst ggfs., mit welchen Teilnehmern Du themenabhängig eine Arbeitsgruppe bildest.

Bis es soweit ist, empfehlen wir Dir, unsere Tipps und Tricks für einen guten Vortrag zu studieren.

Was noch?
Wir als Gruppe benötigen noch ein Logo, das unseren „Graue-Zelle“-Kurs präsentiert. Wenn nun Deine kreative Ader pulsiert und Dir bereits jetzt Gedanken durch den Kopf kreisen, wie dieses aussehen könnte, lass uns gerne deinen Vorschlag bis zum 15. Juni zukommen. Wichtig ist: Es muss auf einem ca. 1cm x 1cm großen Druck gut erkennbar sein, also nicht zu feingliedrig und detailliert. Als kleiner Anreiz: Der oder die DesignerIn des finalen Logos erhält im Kurs von uns eine süße Überraschung 🙂

Und zuletzt:
Wir halten Dich hier und per Mail immer wieder auf dem Laufenden.  Bei Rückfragen stehen wir Dir gern zur Verfügung. Vorerst erreichst Du uns unter der E-Mail diegrauenzellen@gmail.com, bald kommunizieren wir hoffentlich in einem Gruppenchat. 😉

Wir freuen uns auf eine spannende Vorbereitungszeit und auch jetzt schon auf erfahrungsreiche Tage auf der Akademie!!

Carmen & Adina

 

______________________________________________________________

„Worum gehts gleich nochmal?“ Unsere Kursbeschreibung kannst du hier nachlesen!

Kursbeschreibung: Wenn die ‚grauen Zellen‘ schlapp machen

Einen etwa 1,4 kg schweren Supercomputer tragen wir alle mit uns herum: unser Gehirn. Ohne dass dies uns tatsächlich bewusst ist, verarbeitet es hochdifferenziert sämtlichen internen und externen Input und sorgt so für unser alltägliches Funktionieren. Doch was passiert mit uns, wenn unsere «grauen Zellen» Schaden nehmen?

Eine ganze Reihe von Erkrankungen, Entwicklungsstörungen und Verletzungen können unser Gehirn tiefgreifend schädigen. Schlaganfall, Demenz und Parkinson sind nur wenige der prominenten Beispiele, die einem dabei in den Sinn kommen. Die Neuropsychologie betrachtet Hirnerkrankungen und -schädigungen aus zwei Blickwinkeln: Einerseits als aufwändig zu diagnostizierende und wenn möglich auch zu therapierende Krankheitsbilder; andererseits als die einmalige Chance, anhand der unterschiedlichen Funktionsausfälle aufgrund von Schädigungen verschiedener Art und Ort Rückschlüsse auf die Funktionsweise des gesunden Gehirns zu ziehen. In diesem Kurs werden die Teilnehmenden Einblicke in beiderlei erhalten: klinische Praxis und Forschung.

Als Startpunkt dienen die anatomisch-funktionellen Grundlagen höherer Kognition auf Mikro- und Makroebene. Wie funktioniert unser Nervensystem, von der einzelnen Zelle bis hin zu den kortikalen Netzwerken, die die Funktionen verschiedener Hirnbereiche zu komplexeren Leistungen integrieren? Mithilfe der grundlegenden Funktion von Wahrnehmung, Lernen und Gedächtnis sowie den bildgebenden Messverfahren der Neurowissenschaft soll so der Arbeitsweise unseres Gehirns auf den Grund gegangen werden. Neben spannenden Vorträgen stehen Kleingruppenarbeiten, eigenständige Präsentationen und zahlreiche Diskussionen auf dem Programm – und eins ist klar: In diesem Kurs werden die «grauen Zellen» auf Hochtouren gebracht.

Anhand der möglichen krankheits- und verletzungsbedingten Funktionsausfälle wird ein breiter Überblick über die Leistungsfähigkeit des Gehirns ermöglicht. Von bekannten und weniger bekannten neurodegenerativen Erkrankungen wie Chorea Huntington, Amyotropher Lateralsklerose und Multipler Sklerose über vaskuläre Schädigungen und einzelne Syndrome wie Aphasie, Exekutivstörungen oder Amnesie, werden Ätiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und (pharmakologische) Therapieansätze ergründet. Dabei lernen die Teilnehmenden die Grundlagen neuropsychologischer und neurologischer Diagnostik nicht nur kennen, sondern können sie auch selbst erlernen.

Kommentare sind geschlossen.